Wie wir helfen

Was brauchen ungewollt Schwangere?

Ungewollt Schwangere befinden sich oft in einer unerträglichen Drucksituation. Der Partner, der das Baby nicht will; die Beziehung, die eigentlich keine ist; die Kinder, die wahnsinnig viel Kraft fordern; die Eltern, die die Unterstützung verweigern; das Studium, das noch nicht abgeschlossen ist; der Job, der davonläuft; der Schuldenberg, der abgetragen werden muss. Oft raten in einer solchen Situation auch alle nahestehenden Personen zu einer Abtreibung, denn sie erscheint als die einzige Lösung des Dilemmas.  

Jetzt braucht eine ungewollt Schwangere eine Alternative. Nur dann ist gewährleistet, dass sie wirklich frei entscheiden kann.  

Unser Ziel ist es darum, Schwangere im Konflikt zu beraten und ihnen zu helfen - ob es uns nun Zeit, Liebe oder schlicht Geld kostet. Wir zeigen ungewollt Schwangeren eine Perspektive für das Leben mit ihrem Kind auf. Die überwältigende Mehrheit der Mütter entscheidet sich nach unserer Beratung und Hilfe für ihr Baby und sie sind mit dieser Entscheidung überglücklich! Das bestätigt uns in der Überzeugung, dass eine Abtreibung immer die schlechtere Wahl für Mutter und Kind ist und dass sich auch eine ungewollt Schwangere im tiefsten Herzen nach einer Lösung für das Leben sehnt.  

Was heißt konkrete Hilfe? 

Die Lebensumstände und Probleme einer jeden Schwangeren sind verschieden. Je nach Situation kann unsere Unterstützung eine Paarberatung, Begleitung bei der Beantragung von staatlichen Leistungen oder auch materielle Hilfe etc. sein. Im Schwangerschaftskonflikt ist der Zeitdruck sehr groß und die Entscheidung für eine Abtreibung kann sehr plötzlich fallen. Deswegen ist oft eine enge Begleitung mit manchmal täglichen Telefonaten notwendig. Die Zusage einer finanziellen Unterstützung ist hier eine ganz konkrete Geste, die sagt:  "Wir lassen Dich nicht im Stich."

Unser Hilfsangebot basiert auf zwei Säulen:

1. Die erste Säule bildet die Beratungsarbeit. In einem persönlichen Gespräch werden die Sorgen und Nöte der Schwangeren mit einer professionell ausgebildeten Beraterin erörtert. Die Frau und ihre Probleme stehen dabei im Mittelpunkt. So entsteht Vertrauen, und es können gemeinsam Lösungswege diskutiert und gefunden werden. 

2. Die zweite Säule unseres Hilfsangebots ist das sog. Frauenförderprogramm. Oftmals sind es finanzielle Nöte, die eine Schwangere plagen. Diese Nöte können wir durch individuelle Hilfsangebote beseitigen. 

All das kostet Geld. Um eine Schwangeren beraten zu können, müssen wir z.B. Gehälter, Miete, Telefonkosten und Kontaktanzeigen bezahlen. Auch für das Frauenförderprogramm brauchen wir finanzielle Mittel. Diese müssen allein aus Spenden aufgebracht werden. 

Klicken Sie bitte hier, um für Schwangere in Not spenden. Jeder Euro zählt. Nur mit IHRER Hilfe können wir unsere Ziele erreichen!

Beispiele aus unserem Frauenförderprogramm

Die Geschichte von Joanna

Die Geschichte von Sarah